02.03.2008

Chemnitzer Linux-Tage 2008


ich bin am Freitag Abend nach Chemnitz zu den Chemnitzer Linux-Tagen aufgebrochen, eigentlich hatte ich vor Sa. Früh loszufahren, aber die Unwetterwarnung hatte mich dazu genötigt schneller zu reagieren um so noch vor dem Sturm nach Chemnitz zu kommen.
Nach einer stürmischen Nacht im Wohnmobil, ging es Sa. um 8:00Uhr zum Frühstück, es war alles da was nötig ist :-) , die Organisatoren hatten einen super Job gemacht.
Gleich um 9 ging es dann als Einführung zum Openhardware Workshop von Andreas Heik, in den ersten Vortrag. Andreas Heik hat sehr ausführlich das Thema ATMEL AVR am Beispiel des ATMEGA8 erläutert, der Vortrag war so gestaltet das auch Laien verstanden um was geht.
Desweiteren durfte ein Besuch bei den Gentoo Leuten nicht fehlen, es war doch sehr interessant aus erster Hand zu erfahren wie es mit Gentoo weitergeht. Merchandising gabs auch, und so ziert ein neuer Gentoo Aufkleber mein Notebook :-).
Auch bei den Freunden von Symlink wurde ich freundlich aufgenommen, wir kannte uns ja bereits vom VCFe in München. Als Gadget hatte „Venti“ seinen Nabaztag mitgebracht, echt nett das Teil, leider konnte man bei der Geräuschkulisse kaum hören was das Teil so von sich gibt.
Um 16:00Uhr ging es dann beim Openhardware Workshop von Andreas Heik weiter, der Aufbau war schnell erledigt, und die Programmierung des AVR ging auch reibungslos, das Ergebnis seht ihr oben, an dieser Stelle möchte ich nochmal Andreas Heik für den tollen Vortrag und Workshop danken.
Nach der Veranstaltung, hab ich mir noch ein Bier in der Bar bei der Linux-Nacht gegenüber gegönnt :-).

Am So. ging es etwas später los, auch das Frühstück begann erst nach 9, da „Venti“ schon da war hab ich mich doch gleich mal beim Symlink- Stand mit meinem Notebook breit gemacht ;-).
Die WLAN Anbindung war nur vormittags ok, im laufe des Tages war es immer schwerer einen Access Point zu connecten, aber man braucht ja auch nicht ständig Netz.
Die Vorträge „Linux auf FPGAs - Massgeschneiderte Computersysteme“ und „Mythen und Fakten über 64bit Linux“ waren sehr interessant, vor allem bei den 64Bit Systemen konnten einige Vorurteile gegenüber der Technik ausgeräumt werden.
Die Mitstreiter vom ComputerTreff Chemnitz, konnten mir noch bei meinem „verfuseden“ ATMEGA helfen, so das ich wieder über ISP das teil Programmieren kann, vielen Dank an euch.
Es gab viel zu viel zu sehen, als das ich hier das alles schreiben könnte, also 2009 auf nach Chemnitz.
Gegen 18:00Uhr ginge es dann leider mit viel Gegenwind heim.
Ach ja, fast hätte ich es vergessen, zu meinem Blog gibt es jetzt sogar einen Eintrag bei Symlink.ch :-).

Update 2008/03/03:
Links zu den wichtigsten Seiten,
Chemnitzer Linux-Tage 2008
Vorträge

Openhardware FPGA Modul GECKO3

Update 2008/03/05:
Folien zu dem Vortrag Mythen und Fakten über 64bit Linux sind online.

Trackbacks

Use http://www.auram.de/blog//XE3system/tb.php?id=108 as the URL if you want to send a trackback to this post.

Comments

el Hakim / 03.03.2008, 09:45 / Link

Gibt's die Papers und Folien zu den Vorträgen auch im Netz? Der 64 Bit Linux Votrag würde mich interessieren. Dann hätte ich nämlich mal was in der Hand, wenn ich den Leuten mit den anschließend enttäuschten und ungläubigen Gesichtern immer erkläre, dass ein 64 Bit Linux System nicht doppelt so schnell wie ein 32 Bit System ist, :).

Ralf N. / 03.03.2008, 12:02 / Link

Die Performace unterschiede machten zwischen 1-10% aus, interessant waren Povray und mencoder, hier gab es einen deutlichern Vorsprung der 64Bit Systeme. Was sehr wichtig sein soll ist der CPU-Cache, 1MB wäre für "march=k8 -O2" minimum unter 1MB soll "-Os" schneller sein.

[←newer posts] [older posts→]